HAUS DER STATISTIK BERLIN

Integriertes Werkstattverfahren

 

Lage: Berlin Mitte

Auftraggeber: BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen,  Bezirk Berlin Mitte,  ZUsammenKUNFT Berlin eG, Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH 

Zusammenarbeit:  ISSS research & architecture

Landschaftsarchitektur: ManMadeLand

Modellfotografie: Kai Bergmann

EIN URBANER HOF ALS BINDEGLIED

Das Haus der Statistik mit seinem Areal wird als sensible Schnittstelle zwischen der städtischen Dimension hin zum Alexanderplatz und dem durchgrünten Wohnquartier Karl Marx Allee 2. Bauabschnitt verstanden. Um zwischen diesen Maßstäben und unterschiedlichen Graden von Öffentlichkeit zu vermitteln und ein funktionierendes Bindeglied zu schaffen, schlägt der Entwurf ein ebenso intuitiv einfaches wie robustes städtebauliches Gerüst vor, dass durch vier dicht und kompakt bebaute neue Baufelder im Zusammenspiel mit dem Bestand räumlich gegliedert und gefasst wird. 

 

Als zentrales Element im neuen Freiraumgerüst entsteht ein urbaner Hof im inneren des neuen Quartiers mit hoher Nutzungs- und Aufenthaltsqualität als öffentlicher Treffpunkt für Alle. Hier treffen sich die Bewohner aus der umgebenden Nachbarschaft, die hier arbeitenden Menschen, die neuen Bewohner aus dem Quartier sowie Besucher, Neugierige und Passanten vom Alexanderplatz. Dieser urbane Freiraum wird der hohen Intensität der zukünftigen Nutzungsmischung gerecht und bietet die dafür nötige Dimension und Qualität. Räumlich wird er durch das Haus der Statistik, das Haus der Gesundheit und das südlichste neue Baufeld geprägt. 

Die Bebauung ist kompakt und dicht um so großzügige, klar zuordenbare und gut nutzbare Freiräume schaffen zu können. Die Positionierung des neuen Wohnturms unterstreicht die Bedeutung dieses Freiraums für das gesamte Quartier und seine Strahlkraft darüber hinaus als zentraler Ort im Herzen des Pilotprojektes.

Interdisziplinäre Planungsgruppe aus Leipzig   I   mail[at]octagon-architekturkollektiv.net   I   IMPRESSUM

Octagon Architekturkollektiv 2015-2020 ©